Erfrischende Kühle auf dem Wetzstein zum 15. Altvaterturmfest

 

Lehesten/Brennersgrün - Das diesjährige Altvaterturmfest begann am Samstag mit den zur Zeit bekannten hohen Temperaturen. Trotzdem fanden sich einige Besucher ein, die den leichten Wind auf dem Turm und die hervorragende Bewirtung, die in diesem Jahr das zweite Mal vom Karnevals-Verein Lehesten gestemmt wurde, zu genießen. Ein kleines Festzelt bot den Besuchern Schatten.

 

Kräftiger Regenfall in der Nacht bescherte der höchsten Erhebung Ostthüringens erfrischende Kühle am Sonntagmorgen. Der zweite Festtag begann mit dem traditionellen Gottesdienst, gehalten von Pfarrer Erhard Schupp, ehemals Pfarrer in Ludwigstadt, heute in Neundorf tätig. In der vollbesetzten Elisabeth-Kapelle predigte Pfarrer Schupp zum Thema Flucht und Vertreibung und rief zur Menschlichkeit auf, die bei den aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen mehr denn je gebraucht werde.

 

Hätte man gewusst, wie angenehm kühl es auf dem Wetzstein werden würde, wären vielleicht noch mehr Besucher gekommen. Schätzungsweise waren an beiden Tagen ca.250 Besucher am Altvaterturm. Ca. 100 haben den Turm mit seinen 147 Stufen erklommen und konnten eine gute Fernsicht geniesen. Im Festzelt spielte am Sonntag die Lehestener Formation ‘Blue Rock’ auf. Sie unterhielt die Besucher mit Volksliedern, Schlagern und Rocktiteln aus vergangenen Tagen und lockte mit ihrem erfrischenden Sound eine Vielzahl von Besuchern aus der näheren Umgebung des Altvaterturms an.

 

Gegen Ende der Veranstaltung überraschte noch ein Alphorn-Duo mit ihren Vorträgen in der Freilichtbühne.

 

Sicher waren die Hitze der letzten Wochen und die Warnungen vor einem Stauwochenende mitverantwortlich, dass der Zuspruch in diesem Jahr ein wenig geringer war, als im Vorjahr. Busse, die letztes Jahr aus Giessen und Stuttgart anreisten, wurden dieses Jahr wegen der Hitze nicht mehr voll. Herr Manfred Drexler aus Klein-Linden z.B., der seit Jahren einen großen Reisebus voll Heimatvertriebener zum Altvaterturmfest organisierte, konnte in diesem Jahr nur acht Personen in einem Kleinbus aus Hessen zum Turm begleiten.

 

Der Altvaterturmverein ist sehr froh über die Zusammenarbeit mit dem Karnevals Verein Lehesten, der mit seinem großen Engagement das Altvaterturmfest sehr bereichert hat. Wir würden uns freuen, wenn wir dieses Konzept im nächsten Jahr weiter ausbauen können.

 

Ein rüstiges Ehepaar aus dem Raum Nürnberg kam mit dem Zug bis Steinbach am Wald und lief dann das letzte Stück bis zum Turm. Der Verfasser fragt sich, ob man da von bayerischer Seite nicht bessere Verbindungen zum Turm schaffen könnte, sei es aus Ashpalt oder Schiene?

 

Der Karnevals Verein Lehesten kümmerte sich um Bewirtung und Unterhaltung der Gäste, die Aktiven des Altvaterturmvereins betreuten die Gäste und sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Vielen Dank an alle Helfer!

 

'Du hast den Farbfilm vergessen mein Michael...', die Formation 'Blue Rock' aus Lehesten gefiel mit Rockklassikern, Schlagern und Volksliedern in angenehmer Lautstärke.

 Blick in die vollbesetzte Elisabethkapelle zum Gottesdienst am Sonntag mit Pfarrer Erhard Schupp.

 

 

 

Motto: 'Tage der Begegnungen - Werde Mitglied im Altvaterturmverein'

Der Altvatertumverein stellt sich ihnen vor. Wer sind wir?

  • ein Verein, der sich 1976 in Hessen gegründet hat mit dem Ziel, den Altvaterturm als Mahnmal der Vertreibung und als Begegnungsstätte und Ausflugsziel wiederzuerrichten
  • ein Verein mit über 250 Mitgliedern europaweit
  • unabhängig sowohl politisch als auch konfessionell

Was machen wir?

  • wir haben den Altvaterturm in Lehesten gebaut ohne staatliche Hilfe mit viel Idealismus und ehrenamtlichem Einsatz
  • wir haben mit diesem Aussichtsturm einen 'hervorragenden' touristischen Anziehungspunkt für die ganze Region geschaffen mit einer vorher nicht da gewesenen Rundumsicht über Thüringer Schiefergebirge, Frankenwald, Fichtelgebirge und darüber hinaus.
  • wir gedenken mit dem Turm und seinen Inhalten sowohl an die Kultur der aus den Ostgebieten vertriebenen Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg als auch an ihr Schicksal, das teilweise bis heute noch nicht aufgearbeitet wurde. So leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Versöhnung in Europa.
  • wir erinnern an Unrecht, welches Bürger der DDR erleiden mussten und helfen bei der Aufarbeitung durch Begegnungen und den Gedankenaustausch von Mensch zu Mensch.
  • wir betreiben den Altvaterturm, d.h. der Verein hat eine Vollzeitarbeitstelle geschaffen und finanziert sie ohne staatliche Unterstützung. Ehrenamtliche Mitglieder helfen, den Hauptamtlichen zu unterstützen und die Besucher zu begrüssen und zu informieren.
  • wir wollen den Turm weiter mit Leben füllen durch kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Ausstellungen und Konzerten. Dazu suchen wir Mitstreiter in der Nähe des Turmes.
  • wir planen die Überdachung der Freilichtbühne, um eine wetterunabhängige Spielstätte zu erhalten.
  • wir suchen einen Gaststättenpächter, der uns auf diesem Weg begleitet und die Gaststätte wieder mit Leben erfüllt.

 

Was haben diese Autobahnpfeiler an der A4 Abfahrt Gerstungen (ehemals 'Thüringer Zipfel') mit dem Altvaterturm zu tun? Erfahren sie es am Altvaterturm auf dem Wetzstein in 07349 Lehesten.